Mittwoch, 18. Juli 2018

Gemalter Segen

Mit jedem Pinselstrich
ein segensreicher Gedanke
für die Menschen
die mir wichtig sind


Meine Schwester Anita ist die Malerin. 
Was sie in einem Pinselstrich ausdrücken kann, 
dazu brauche ich mindestens hundert Worte. 

Dienstag, 17. Juli 2018

Meisenfreiheit

So fühl ich mich heute morgen um 5.30 Uhr.
Im Pferdeland steh ich und begrüße den Tag,
der mir Gutes bringt
keine Frage
Wissen

Montag, 16. Juli 2018

Feierabendwerk

Das Seitenzählen beim Gestalten eines Buches ist gar nicht so einfach.
Wegen des ausgefallenen Buchformates muss ich zweispaltig arbeiten.
Das ist also die komlette Seite 3 - falls es nicht nochmal Änderungen gibt.

Halbtageswerk

Und wieder gehe ich schwanger mit den nächsten Kleinstwerk

Innenseite  2 ist fertig. Mit dem Cover lasse ich mir diesmal die meiste Zeit.

Mittwoch, 11. Juli 2018

Gelbe Pracht in allen Lücken


Es ist aber nicht nur die gelbe Gefahr..... es gibt auch eine lilafarbene unglaubliche Gefahr Herbstzeitlose im Heu tötet Pferde und Ponys. In facebook gibt es die
" Arbeitskreis Herbstzeitlose und Tiergiftigkeit ". Werde Mitglied und informiere Dich ausführlich.
Natürlich gibt es auch für JKK Jakobskreuzkraut eine überregionale Gruppe. Die Karlsruher Kampfgruppe gegen JKK finde ich sehr aktiv und informativ.
Da meine Kommentarfunktion im Blog oft nicht funktioniert, werde ich facebook - Kommentare hier einfügen.
Danke für´s Teilen.

Dienstag, 10. Juli 2018

Regen Urlaubstag

Die Trockenheit der letzten Wochen war angsterregend
Gestern mit den ersten Tropfen keimte Hoffnung,
die sich heute in den wertvollen Wassertropfen spiegelt.

Ein Regentanz wäre wohl angebracht.
Ein dankbares Trommeln in unseren Herzen
im Takt der fallenden Tropfen.

Sonntag, 8. Juli 2018

Baumhaus mit Pferd

Ein Sommermorgen wie aus dem Bilderbuch.
Die Pferdefliegen ( Bremsen ) sind noch nicht da.
Material für den zweiten Sitzplatz im Weidenbaum ist bereit.
Aus den hohen, überhängenden Ästen wird ein Regenschutz für die Pferde.
Der Schatten und Windschatten sind ja wichtiger als der Wasserschutz.
Schon jetzt ist es ein Traum im Weidenbaum zu sitzen. Ein dicker Ast dient als Sitz,
so bequem, dass ich täglich eine Wurzelmeditation mache.
Suche nach meinen familiären Wurzeln,
verbinde mich mit der Erde,
ihrer Kraft.

Bin ich ganz ruhig, kommt das Pferdchen, stellt sich in Sichtweite auf und ruht in sich.
Ob die Stute auch ihre Wurzeln sucht? Oder ob sie an ihre vielen Fohlen denkt, die
sie der Welt schenkte, bevor sie bei uns in Rente ging?

Samstag, 7. Juli 2018

Verspiegelte Klarheit

In einer winterlichen Pfütze spiegelte sich einer unserer Bäume.
Die hauchdünne Eisschicht war gerade getaut.
Jetzt in der Sommerhitze hole ich mir das kühle Bild auf den Schirm,
vertiefe mich in den Moment und beginne zu malen.
Baumgefühle!
Winterliche Baumgefühle,
die ich jetzt mit hinaus nehme in die Sommerhitze.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Seerose im grünen Mantel

Es war August und wir schrieben das Jahr 2015 glaube ich.
Nach hartem Arbeitseinsatz in Haßloch gönnte ich mir noch eine kleine Auszeit in Bad Dürkheim, bevor es auf die Autobahn Richtung Zuhause ging.  Wieder hatte ich Glück und fand einen freie Parkmöglichkeit am Schloßplatz. Zielsicher steuerte ich mein Lieblingslokal SAVARIN  an. Doch die ansprechende Dekoration einer Boutique gegenüber des Lokals lenkte mich ab. ich fand einen giftgrünen Wintermantel. Zog ihn an und wollte ihn nicht mehr ausziehen, so wohl fühlte ich mich in dem flauschigen Stoff, bezahlte und wanderte so eingepackt hinüber ins Restaurant, Lachend wurde ich dort begrüßt. Man half mir höflich aus dem Mantel.....

Das Essen war - wie immer - hervorragend. Belebende Kräuter - Powerfood für den langen Heimweg. Den Wintermantel habe ich immer noch. Das SAVRIN  in Bad Dürkheim, ist immer noch mein Lieblingslokal. Und wenn ich grün sehe, beginne ich zu lächeln.


Samstag, 30. Juni 2018

Versprechen in der Morgenluft

Heute Samstag, der 30.Juni 2018,
die Wintergerste ist gemäht.
Herrliches Stroh liegt auf unserem Land.

Mit einem Morgenblick  ( 6 Uhr ) in meinen verwilderten Garten grüße ich Euch

Die Pferde haben sich schon in den unteren Teil vom Pferdeland begeben, wo sie auf Heu warten.
Die Quelle am Gartenteich sprudelt fröhlich. Alles lockt mich hinaus ins grüne Abenteuer.
Weiterbasteln an der Sitzweide? Einen Gartenstuhl habe ich schon ins Geäst gebunden.
Die Sitzfläche der alten Hollywoodschaukel soll auch noch hinauf.
Doch das ist zu schwer für mich alleine und Bernd hat keine Zeit für Gartenspiele.
Die geernteten Körner müssen gut durchlüftet werden,
bevor sie ins Getreidelager dürfen.
 Jede Stunde zählt. Das Korn darf nicht warm werden.

Erst mal einen Kaffee und dann ganz langsam beginnen. 
Und schon bin ich vom Traum in der Realität

Dienstag, 26. Juni 2018

Wunder der Natur in der Hand

Ich war schon richtig erwachsen als ich lernte mich zu schminken.
Okay, ich habe es in dieser Sache nie zur Meisterschaft gebracht.
Dafür war ich so verbogen und angepasst,
dass noch nicht mal ich,
mich selbst richtig kannte.
Und wie soll man mögen, was man nicht kennt?
Durch verschiedene Umstände, die ganze  Bücher füllen werden,
wenn ich alles aufschreibe,
begann ein spannender Prozeß, in dem ich mich kennen lernte.
Zuerst mochte ich mich nicht und flüchtete in krankmachende Beziehungen,
umgab mich mit falschen Freunden und lebte ein aufregendes Leben.

Der Prozeß der Selbstfindung, ist er einmal angestoßen,
ist so wenig aufhaltbar wie der Prozeß einer Kernspaltung.
Dramatisch ausgedrückt. Zugegeben.
Aber wer es erlebt hat,
wird mir recht geben.

Die Explosion riss mich von den Beinen.
Das Laufen erlerne ich gerade wieder
und der Blick in den Spiegel macht mich Lächeln. 

Text aus dem Manuskript "Ich war der weibliche Sohn meines Vaters"
Karin Hartel 2018

Samstag, 23. Juni 2018

Wolkenpferde

Träum ich oder steht da wirklich ein Pferd in meinem Garten?
Das Pferd von dem ich immer träumte, ein Morgan Horse wie aus dem Bilderbuch.
Und auch das Pony meiner Kinderträume ist wieder aufgetaucht.
Gemeinsam schauen sie in die Abendsonne
Von was träumen sie, wenn sie träumen?
Von Menschen ganz gewiss nicht.
Von Weite und sanften Hügeln,
Freiheit und saftigem Gras.

Was kann ich tun um ihrem Traum die Ahnung von Erfüllung zu geben?
Viel kann ich tun, doch ist die Aufgabe so unglaublich groß, dass ich Demut lerne.

Welche Gedanken hast Du, wenn Du Dein Pferd siehst
und kaum glauben kannst, dass es Dein Eigen ist?